Sowohl unser Stoffwechsel als auch unser Gewicht stehen in enger Verbindung zueinander. Jene, die über einen guten/aktiven Stoffwechsel verfügen, haben es beim Abnehmen spürbar leichter. Der Grad der Effizient hängt hierbei von unterschiedlichen Einflussfaktoren ab: Neben dem Alter und der Ernährung spielt das Geschlecht eine wichtige Rolle. Entgegen verschiedener Behauptungen, wonach der Stoffwechsel nicht beeinflussbar ist, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die den Stoffwechsel bei seiner Arbeit nachhaltig unterstützen können.

Der Grundumsatz
Unter dem Begriff Metabolismus (Stoffwechsel) lassen sich alle biochemischen Prozesse zusammenfassen, die sich in unseren Körperzellen abspielen. Hierzu zählen unter anderem die Aufnahme, die Umwandlung sowie der Transport von Stoffen sowie die Abgabe von Abfallprodukten. In diesem Zusammenhang übernimmt die Stoffwechselfunktion in unserem Körper also die Aufgabe, alle wichtigen Körperfunktionen zu unterstützen.

Als wichtige Größe im Rahmen des Stoffwechselprozesses gilt der sogenannte Grundumsatz. Unter dieser Bezeichnung wird die Energiemenge verstanden, welche der Körper in Ruhephase verbraucht. Darüber hinaus sind für die Bestimmung des Grundumsatzes ein nüchterner Magen sowie eine Indifferenztemperatur von 28 Grad Celsius weiter Voraussetzungen.

Der Einfluss auf das Körpergewicht
Unser Metabolismus hat direkten Einfluss auf unser Körpergewicht. So haben beispielsweise Menschen mit einem eher trägen Stoffwechsel das Problem einer raschen Gewichtszunahme. Zudem gestaltet sich der Gewichtsverlust schwerer. Sehr dünne Personen haben vor dem Hintergrund eines äußerst aktiven Stoffwechsels Schwierigkeiten bei der Gewichtszunahme.

In Abhängigkeit vom Alter haben in der Regel jüngere Menschen einen effektiveren Stoffwechsel. Bei den Geschlechtern sind Männer aufgrund von mehr Muskelmasse gegenüber Frauen in Sachen Energieverbrennung begünstigt. Für einen schlechten Stoffwechsel sorgen außerdem eine ungesunde Ernährung mit viel Zucker, wenig Sport sowie Fasten oder Diäten. Körperliche Erkrankungen, wie zum Beispiel eine Schilddrüsenunterfunktion, führen ebenfalls zur Verlangsamung des Stoffwechselprozesses.

Den Stoffwechsel zum Leben erwecken
Um den Stoffwechsel anzukurbeln ist es wichtig, dass die Fettverbrennung durch Sport in Schwung gebracht wird. Wer zusätzlich auf eine gesunde Ernährung sowie die Wahl der „richtigen“ Lebensmittel achtet, erzielt schneller Erfolge.

Kleine Portionierungen
Im Rahmen der Stoffwechselverbesserung ist es ratsam, auf schwere Mahlzeiten zu verzichten. Es ist dennoch nicht empfehlenswert, den Körper mit zu wenigen Kalorien zu versorgen, da dieser sonst automatisch in den „Hunger-Modus“ wechselt und möglichst viel Fett für sich einzulagern. Mehrere kleine, über den Tag verteilte Portionen sind deshalb ideal.

Besonders gut geeignet sind Obst, Gemüse oder Salate. Ungeröstete bzw. ungesalzene Nüsse sowie Samen sind ebenfalls eine attraktive Varianten für die Stoffwechselförderung. Des Weiteren sind Hirse-Produkte oder Quinoa bedenkenlos verzehrbar.

Zusätzliche Ernährungstipps
Für die Verbesserung des Stoffwechsels können folgende Methoden eine gute Unterstützung darstellen:

– Ein Glas Wasser mit einem Zitronen- oder Apfelessig-Spritzer sowie ein heißer Ingwertee vor dem Frühstück beleben den Stoffwechseln. – Lösliche Ballaststoffe verbinden sich mit Wasser und quellen den Darm auf, wodurch ein intensives Sättigungsgefühl eintritt. – Lebensmittel mit hoher Nährstoffdichte wie Getreide oder Fettarmes Fleisch wählen. – Eine Vitamin-C-reiche Ernährung durch Orangen oder Äpfel begünstigt das Abnehmen.

Viel Bewegung durch Sport
Durch Sport steigt der Anteil der Muskelmasse im Körper. Dies hat zur Folge, dass der Grundumsatz steigt, wodurch – auch in Ruhephasen – mehr Energie benötigt wird. Leichte Kräftigungsübungen für den Bauch oder den Po genügen an diese Stelle bereits vollkommen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here