Kann man mit Capsaicin abnehmen?

0
298

Da Chilischoten oder Cayennepfeffer zu einem temporären Anstieg der Körpertemperatur führen, wird der Stoffwechsel angeregt und der Energieverbrauch steigt. Daher wird vermutet, dass Capsaicin hilft, überschüssiges Fett zu verbrennen.

Bei Versuchen an Labormäusen wurde gezeigt, dass das Capsaicin, sobald es sich im Dünndarm befindet, die Verbrennung des braunen Fettgewebes beschleunigt. Mit dieser Verstoffwechselung wird ein erhöhter Energiebedarf angezeigt. Zudem ist sie ein Zeichen für den Abbau von Körperfett.

In einer weiteren Studie („Effect of capsaicin on substrate oxidation and weight maintenance after modest body-weight loss in human subjects“) wurde das Ergebnis von Forschern der Maastricht University bestätigt. Die Studie wurde nicht mit Labormäusen, sondern mit leicht adipösen Menschen durchgeführt. Dabei erhielten die Testkandidaten 135 mg Capsaicin pro Tag und so konnte bestätigt werden, dass Capsaicin während oder nach einer Diät helfen kann, die gesteigerte Fettverbrennung aufrechtzuerhalten.

Capsaicin kann aber nicht nur den Energieverbrauch und damit die Fettverbrennung steigern, sondern wirkt als Appetitzügler. Die Maastrichter Wissenschaftler führten eine weitere Studie durch („Sensory and gastrointestinal satiety effects of capsaicin on food intake“). Dabei stellten sie fest, dass der Appetit kleiner wird und damit einhergehend automatisch gegessen wird. Demnach ist der Abnehmen-Effekt, der beim regelmäßigen Verzehr von Chili auftritt, bestätigt. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, Cayenne regelmäßig zu sich zu nehmen, denn das Dreieck Fettverbrennung – Appetitzügler – erhöhter Energieverbrauch ist beim Abnehmen eine gute Hilfe.

Capsaicin und Blutzucker
Es liegt auf der Hand, dass die oben erwähnten Wirkungen von Capsaicin auf den Stoffwechsel auch Einflüsse auf den Blutzucker haben. Diesbezüglich gibt es eine Studie aus Südkorea mit Mäusen („Dietary capsaicin reduces obesity-induced insulin resistance and hepatic steatosis in obese mice fed a high-fat diet“). In dieser Studie litten die stark übergewichtigen Mäuse an sämtlichen Symptomen des metabolischen Syndroms. Sie hatten neben einer Insulinresistenz (Vorstufe des Diabetes Typ 2) und einer Fettleber Kreislauf-Probleme und erhöhte Werte der Entzündungsbotenstoffe.

Diesen Mäusen wurde Capsaicin verabreicht. In Folge sanken der Nüchternblutzuckerspiegel und der Insulinspiegel. Daneben verbesserte sich die Glukosetoleranz der Zellen und die Entzündungsbotenstoffe wurden weniger. Neben einer Erholung der Leberwerte wurde ein Anstieg der Fettverbrennung verzeichnet. Ob sich die Cholesterinwerte verbessert haben, wurde in dieser Studie leider nicht untersucht.

Capsaicin als Leberschutz
Auf dem International Liver Congress™ 2015 in Wien wurde von Wissenschaftlern berichtet, dass beim Vorhandensein von Capsaicin die Leber vor giftigen Stoffen geschützt werden kann. In einem Versuch wurde zudem die Ausbreitung von Leberfibrosen gestoppt. Da in der Leber das Cholesterin auf- bzw. abgebaut wird, kann sich mit einer gesünderen Leber auch ein erhöhter Cholesterinspiegel wieder einpendeln.

Capsaicin und Cholesterin
Auch der Einfluss von Capsaicin auf den Cholesterinspiegel ist ausführlich untersucht worden. Die University of Tasmania führte 2006 eine Studie durch und veröffentlichte die Ergebnisse im British Journal of Nutrition. In dieser randomisierten Cross-Over-Studie („Effects of daily ingestion of chilli on serum lipoprotein oxidation in adult men and women“) ging es vor allem darum, wie sich regelmäßiger Verzehr von Chili auf den Cholesterinspiegel auswirkt. Die 27 Teilnehmer der Studie (13 Männer und 14 Frauen) bekamen täglich 30 g einer frisch zubereiteten Mischung aus verschiedenen Chilisorten. Der Anteil von Cayenne Chili betrug dabei 55 %. In der Kontrollgruppe mussten scharfes Essen und starke Gewürze strikt vermieden werden.

In der Chili-Gruppe fing das Cholesterin langsamer an zu oxidieren als in der Kontrollgruppe ohne Chili. Weiters lag nach 4 Wochen der Wert des oxidierten Cholesterins in der Gruppe mit Chili unter dem Wert der chililosen Gruppe. Besonders Frauen schienen von der Diät zu profitieren.

Die Ergebnisse legen den Schluss nahe, dass eine regelmäßige Einnahme von Capsaicin den Cholesterinspiegel senken kann.

Capsaicin als Mittel zur Blutverdünnung
Bei manchen Krankheiten müssen Mittel zur Verdünnung des Blutes eingenommen werden. Diese Medikamente sollen eine Thrombose verhindern. Allerdings heben einige der Medikamente die Wirkung von Vitamin K auf. Da Vitamin K für den Einbau von Kalzium zuständig ist, kann es als Nebenwirkung zu einer Osteoporose kommen. Als Blutverdünner wird oft auch Aspirin verwendet, dieses kann jedoch die Magenschleimhaut schädigen.

1985 wurde von Forschern aus China und Taiwan die blutverdünnende Wirkung von Capsaicin erforscht („Antithemostatic and antthrombotic effects of capsaicin in comparison with aspirin and indomethacin“). In dieser Studie an Mäusen wurde festgestellt, dass Capsaicin eine Thrombose verhindern kann, aber dabei die Blutgerinnung nicht stört. Diese blutverdünnende Wirkung des Capsaicins wurde 2009 von Adam Murray von der University of Tasmania in seiner Studie „Chili protects against aspirin-induced gastroduodenal mucosal injury in humans“ bestätigt.

[eapi type=sidebar keyword=“B00K88R2SW “]

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel