Maca ein Superfood aus den Anden

Die Maca-Pflanze wird in Peru bereits seit Jahrhunderten als Naturarznei und Lebensmittel geschätzt. Oftmals wird sie sogar als „peruanischer Ginseng“ bezeichnet. Ihre vielen gesundheitlichen Vorteile werden mittlerweile von Wissenschaftlern in aller Welt angepriesen.

Die Herkunft von Maca

Maca wächst vor allem im Hochland Südamerikas, in den Anden, auf über 4000 Metern Höhe. Es ist die knollige Wurzel eines Kressegewächses aus der Kreuzblütlerfamilie. Dort trotz sie mühelos Kälte, Wind und aggressiver UV-Strahlung. Auch die Aymara, ein Bergvolk, das zu den ersten Entdeckern von Maca zählt, konnten in dieser unwirtlichen Gegend dank dem Verzehr von Maca wahre Höchstleistungen vollbringen.

Maca ist im Grunde eine richtige Nährstoff- und Vitalstoffbombe. Es liefert wichtige Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren, wertvolle Fettsäuren, Spurenelemente und Sterole, wie zum Beispiel Sitosterol, Ergosterol, Campesterol und Brassicasterol. Regelmäßig eingenommen ist Maca ein guter Lieferant für Eisen, Mangan, Jod, Phosphor, Schwefel und Zink. Außerdem ist es eine hochwertige Calcium-Quelle.

Die Wirkung von Maca

Die regelmäßige Einnahme von Maca mindert Stress und stärkt das Immunsystem. Zudem kann es Migränekopfschmerzen lindern und Abhilfe bei Menstruationsbeschwerden schaffen. Maca beeinflusst die Verdauung auf positive Weise und senkt den Cholesterinspiegel. Es schützt effektiv vor Arteriosklerose und anderen kardiovaskulären Erkrankungen. Maca verbessert den Stoffwechsel und schenkt dem Körper zusätzliche Energie.

Sportler nutzen Maca zur Leistungssteigerung und Erhöhung der Ausdauer. Zudem unterstützt es den Muskelaufbau. Maca verbessert das Gedächtnis und stärkt die geistige Klarheit bis ins hohe Alter. Sogar bei Krankheiten wie Magenkrebs, Anämie und Tuberkulose kann Maca für eine deutliche Besserung sorgen.

Das natürliche Aphrodisiakum

Die wohl bekannteste Eigenschaft von Maca ist seine aphrodisierende Wirkung. Es steigert bei Männern das sexuelle Verlangen ohne dabei Auswirkungen auf den Testosteron- oder Östradiolspiegel zu haben. Die Libido- und Potenzsteigerung geht dabei mit einem allgemeinen Energieschub einher, der sich bis zu den Spermien erstreckt. Es wirkt positiv auf die Größe und Anzahl der Spermien sowie auf deren Beweglichkeit. Daher wird es oftmals bei unerfülltem Kinderwunsch eingesetzt.

Auch bei Frauen in den Wechseljahren zeigt Maca eine positive Wirkung. Es vermindert Depressionen, sexuelle Unlust und Angstzustände und kann als natürliches Hormonersatzmittel eingesetzt werden.

Die Wunderknolle aus den Anden hat einen positiven Einfluss auf den gesamten menschlichen Körper. Es überrascht also nicht, dass sie bis zum heutigen Tage in den Anden als unverzichtbares Grundnahrungsmittel gilt. Das Superfood passt sich dem individuellen Rhythmus und den speziellen Bedürfnissen des Körpers an – viele wissenschaftliche Forschungen bestätigen, dass Maca einfach einzigartig ist!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here