Oral Turinabol – das Kultsteroid

Erfahrenen Athleten ist dieser Name ein Begriff – die Rede ist von Oral Turinabol. Das Steroid hat inzwischen schon Kultcharakter entwickelt, denn es wird gern dazu genutzt, den Muskelmasseaufbau sowie auch Kraftaufbau effizient zu fördern. Dabei rücken die schädlichen Nebenwirkungen, die das Steroid mit sich bringt, leider immer wieder in den Hintergrund. Bereits in der ehemaligen DDR wurde das Steroid in den 1960er Jahren schon entwickelt, um im Rahmen des staatlich geförderten Dopingprogramms unter dem Namen „Staatsplan 14.25“ Athleten in deren Muskelaufbau zu fördern.

Oral Turinabol wurde seinerzeit fast 10.000 Sportler zur Verfügung gestellt. Das geschah oftmals sogar, ohne dass die Athleten davon wussten. Sogar Frauen und nicht selten Kinder wurden von ihren Trainern mit dem Präparat versorgt, das als blaue Vitaminpille angepriesen wurde. Tatsächlich erhielten die Sportler allerdings ein anaboles androgenes und auch schädliches Steroid namens Chlordehydromethyltestosteron. Seit den 1990er Jahren stellt der Originalhersteller Jenapharm das Präparat bereits nicht mehr her. Inzwischen stammt es aus unsicheren Laboren, die im Untergrund agieren.

Anabole Steroide wie eben Chlordehydromethyltestosteron sind grundsätzlich betrachtet Steroide, die in ihrer Struktur eine Kreuzung aus den sogenannten Steroiden Dianabol (Methandrostenolon) sowie Clostebol (4-Chlorotestosteron) bilden. Oral Turinabol hat die gleiche Struktur wie Dianabol. Deshalb wird das Oral Turinabol auch immer wieder mit dem Dianabol verglichen. Auch wenn die beiden Steroide sich sehr ähnlich sind, gibt es viele Unterschiede, die sich auch in den Nebenwirkungen zeigen.

Oral Turinabol wird als das mildere der beiden Steroide betrachtet. Das liegt daran, dass Oral Turinabol eine weniger starke androgene Wirkung als Dianabol aufweist und somit weniger androgenbedingte Nebenwirkungen bewirkt. Diese Nebenwirkungen sind in fettiger Haut sowie Akne und Aggressionen und der Förderung des erblich bedingten Haarausfalls gelegen.

Oral Turinabol

Während der Einnahme dieses Steroids sind für Athlen nicht die unangenehmen Nebenwirkungen wie stärkere Wassereinlagerungen und Bluthochdruck sowie Gynäkomastie mit östrogenbedingtem Hintergrund gegeben. Dennoch sollte das Steroid nicht gut geheißen werden und jeder sollte sich von Steroiden generell distanzieren. Auch Oral Turinabol hat wie Dianabol leberschädigende Nebenwirkungen.

Welchen Muskelzuwachs bietet Oral Turinabol?

Sowohl beim Bodybuilding wie auch bei anderen Sportarten kommt dieses Steroid zum Einsatz, damit Muskelmasseaufbau und Kraftaufbau sowie auch die Ausdauer gefördert werden. Athleten nutzen Oral Turinabol zum Muskelmasseaufbau, ohne dabei die unerwünschten wasserbedingten Gewichtszunahmen befürchten zu müssen. Auch in den Kraftdisziplinen, die sich aus Diskuswerfen und Kugelstoßen sowie Gewichtheben ergeben, findet der Einsatz von Oral Turinabol statt, damit die Kraftsteigerungen erzielt werden können.

Im Bereich des Bodybuilding war seinerzeit eine Gabe von 20 bis 40 Milligramm üblich, um die gewünschten deutlichen Muskelmassezuwächse zu erreichen. Auch weibliche Athleten nutzten Oral Turinabol, damit sie im Bodybuilding größere Leistungen erbringen konnten. Hier begannen die Dosierungen bei fünf Milligramm Oral Turinabol täglich. Dosierungen ab 10 Milligramm brachten dann die Nebenwirkung der androgenbedingten Vermännlichung mit sich. Die echte Wirkzeit des Oral Turinabol liegt bei rund 16 Stunden, damit ist die Wirkzeit länger als beim Kultsteroid Dianabol gegeben. Von den meisten Anwendern wurden sowohl Oral Turinabol als auch Dianabol zweimal täglich angewandt.

Die Nebenwirkungen des Oral Turinabol

Die Nebenwirkungen des Steroids sind vielfältig und äußern sich beispielsweise in

– geringen Wassereinlagerungen
– Haarausfall
– Leberschädigungen
– Akne
– fettiger Haus
– Aggressionen

Ist es empfehlenswert, Oral Turinabol zu verwenden?

Auf keinen Fall!

Vom Pharmasports-Team wird umfassend von der Nutzung von Steroiden wie Dianabol, Oral Turinabol oder auch anderen Steroiden abgeraten. Anstelle dessen sollten Athleten den Muskelaufbau lieber mit einer Nahrungsergänzung unterstützen und fördern. Damit kann gezielt der Muskelmasseaufbau betrieben werden, ohne dass Nebenwirkungen und gesundheitliche Folgeschäden zu befürchten sind. Zur schnelleren Erzielung von Trainingszielen nehmen zahlreiche Sportler verbotene Dopingmittel zu sich. Dabei haben sie über die schweren Nebenwirkungen und oftmals auch dauerhaften gesundheitlichen Folgen keinerlei Kenntnisse.

Dieses Bewusstsein erlangen viele Athleten erst, wenn es bereits zu spät ist und Nebenwirkungen sowie auch gesundheitliche Schäden gegeben sind. Jeder Sportler sollte sich von solchen Steroiden unbedingt fern halten und anstelle dessen lieber auf Nahrungsergänzungen wie Protein und Creatin oder auch unterschiedliche Aminosäuren setzen. Das Risiko, mit Haarausfall, intensiver Akne oder auch körperlichen Schäden wie Bluthochdruck aus dieser Steroidverwendung heraus zu gehen, ist einfach zu hoch. Seitens Pharmasport ist ein großes Sortiment an Supplementen im Angebot, die den Muskelaufbau sowie die Fettverbrennung auf gesunde Art fördern, dabei die Gesundheit schonen.

Ist Oral Turinabol auf dem Schwarzmarkt heute noch erhältlich?

Es gibt auch heute noch im Untergrund Labore, die das Steroid produzieren und auch Anbieter, die dieses illegal verkaufen. Dabei besteht neben den bekannten Nebenwirkungen und Gesundheitsschädigungen durch die Verwendung von Steroiden noch die weitere Gefahr für Anwender, dass sie überhaupt nicht wissen, was in den vermeintlichen original Oral Turinabol Tabletten alles verarbeitet ist. Jenapharm hat die Produktion wie auch den Vertrieb des Steroids in den 1990er Jahren eingestellt. Dennoch war Oral Turinabol ein interessantes Präparat für Athleten, weshalb es letztlich im Untergrund weiter produziert und vertrieben wurde. Wer dieses Präparat auf dem Schwarzmarkt findet, kann sicher sein, dass es sich nicht um das Original handelt, denn das wird von Jenapharm schon lange nicht mehr produziert.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here