Eine ausreichende Versorgung mit Chrom ist für den menschlichen Körper lebenswichtig. Nur so kann er seine Funktionen aufrechterhalten und die Insulinsynthese und Blutzuckerkontrolle gewährleisten. Ein Chrommangel kann sogar Diabetes auslösen.

Was ist Chrom?

Chrom ist ein Spurenelement, d. h. es kommt im menschlichen Körper in nur sehr geringen Mengen vor, und ist wesentlich an der Insulinproduktion beteiligt. Es ist vor allem in der Leber, der Milz, den Muskeln und den Knochen vorhanden und wird für zahlreiche Körperfunktionen dringend benötigt. Der durchschnittliche Tagesbedarf eines Erwachsenen an Chrom beträgt zwischen 30 und 200 mg.

Die Vorteile von Chrom

Chrom verbessert den Insulineffekt im Körper und steigert die Aufnahme von Glukose. Dadurch gewährleistet es eine bessere Blutzirkulation und sorgt für verbesserte Blutzuckerwerte. Es dient auch als Vorbeugung gegen Cholesterin und Arteriosklerose.

Chrom kann zudem den Anteil des Körperfetts reduzieren und den Aufbau von Muskelmasse unterstützen. Zudem haben verschiedene Untersuchungen gezeigt, dass es den Alterungsprozess verlangsamen und die Lebensspanne verlängern kann. Chrom verbessert auch die Immunfunktion des Körpers und aktiviert die weißen Blutkörperchen. Chrom hilft zudem bei der Gewichtsabnahme, da es den Stoffwechsel unterstützt, und sorgt dafür, dass der Körper mehr Energie hat.

Ein Chrommangel äußert sich zum Beispiel in Stimmungsschwankungen, Antriebslosigkeit, Kopfschmerzen, ständiger Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Konzentrationsschwäche, Schwindelanfällen und Angstzuständen. Auf lange Sicht gesehen kann ein Mangel an Chrom sogar Herz- und Kreislauferkrankungen sowie Krebs und Tumore auslösen.

Von einer erhöhten Chromversorgung profitieren zum Beispiel Diabetiker, da sie die Aufnahme von Glukose steigert und somit für eine bessere Insulinbilanz sorgt. Auch ältere Menschen, Schwangere und Sportler benötigen eine zusätzliche Menge an Chrom. Menschen, die gern Süßes essen, zerstören leider mit der Nahrung aufgenommenes Chrom, denn Zucker gilt als „Chromvernichter“.

Die beste Quelle für Chrom

Chrom ist in Rosinen, Linsen, Brokkoli, Nüssen, Bierhefe, Vollkornbrot und Hühnchenfleisch enthalten. Leider nehmen mit der täglichen Ernährung jedoch die meisten Menschen zu wenig Chrom auf. Es empfiehlt sich daher, Chrom als Nahrungsergänzung einzunehmen.

Forschungen haben bewiesen, dass die Aufnahme von Chrom wesentlich gesteigert werden kann, wenn es an Picolinsäure gbunden ist. Nicht umsonst wird daher die Einnahme von Chrom Picolinat empfohlen, das zu den biologisch aktivsten Formen von Chrom zählt.

Von einer ausreichenden Chromversorgung profitiert der ganze Organismus. Bereits nach wenigen Tagen stellen sich sichtbare – und vor allem spürbare – Verbesserungen ein.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here